DIE NEUE BÜHNE

… wurde 1989 als professionelles freies Theater gegründet.

Wir finanzieren uns - anders als subventionsabhängige Stadt-, Staats- oder Landestheater hauptsächlich durch Eintrittsgelder und Fördermitgliedschaften. Mit dem künstlerischen Leitfaden "Theater für die Sinne" haben wir uns profiliert und in der Kulturlandschaft der Region etabliert.

Eingang zur Neuen Bühne

Das "NEUE" der BÜHNE

… ist die Auflösung der klassischen Guckkasten-Bühne.

In hautnahen Spiel- und Erlebnisräumen wird Theater zur an- und aufregenden Entführung aus dem Alltag  und zur direkten Erfahrung für alle Sinne. Mit Betreten des Theaters tauchen die Zuschauer*innen in vergangene Zeiten, ferne Orte, andere Welten. Das Konzept schließt eine Bewirtung passend zum jeweiligen Stück mit ein. Auch damit knüpft die Neue Bühne an Shakespeares Theatertradition an.

Das NEUE Theater

 ...ist ein ehemaliges Kino in Darmstadt-Arheilgen.

Nach über 23 Jahren gingen dort 1972 die Lichter aus. Mit der "Neuen Bühne" kehrt nun die Kultur zurück an den traditionsreichen Ort an der Frankfurter Landstraße 195. Eröffnungsvorstellung  war am 13. Dezember 2003 Molières Komödie "Der eingebildete Kranke".
Das Theater in Darmstadt-Arheilgen ist nicht als Alternative zum Sommer-Spielort Orangerie gedacht, sondern als Ergänzung.
Durch die gute Verkehrsanbindung erreichen die Besucher das Theater in Arheilgen mit:  
S-Bahn: 5 Minuten vom Darmstädter Hauptbahnhof oder
Straßen-Bahn: 15 Minuten vom Luisenplatz.

Vom alten Kino zur "neuen Bühne"

Ein Traum geht in Erfüllung: Am 13. Dezember 2003 eröffnen wir unser eigenes Theater.
Das ehemalige Kino an der Frankfurter Landstraße 195 wird zur zweiten festen Spielstätte neben dem Gewächshaus der Orangerie und ermöglicht uns weitere Produktionen. Wir freuen uns, wieder Kultur an einem traditionsreichen Ort zeigen zu können.

1949/50 - Kurz nach der Währungsreform erfüllt sich der leidenschaftliche Cineast Reinhard Bannicke seinen Kindheitstraum.
Hinter der Gaststätte "Grüner Baum" eröffnet er in Darmstadt-Arheilgen ein eigenes Kino.
Die "Casino Lichtspiele" locken anfangs mit älteren amerikanischen Filmen. Der hier angezeigte Streifen "Blutrache" mit Douglas Fairbanks stammt aus dem Jahr 1941.
Mit den Lichtspielen knüpft der Arheilger Kinobesitzer an eine Film-Tradition an, die bereits 1922 im "Goldenen Löwen" begonnen hat.
Dieser Eingang im "Grünen Baum" führt die Besucher in den ersten Jahren in den Veranstaltungssaal hinter der Gaststätte.
Vor der Leinwand stehen knapp 100 Klappstühle, oft bis auf den letzten Platz gefüllt - obwohl es manchmal hereinregnet ... Die Sehnsucht ist groß nach anderen Film-Welten im Nachkriegsdeutschland. In den erfolgreichsten Jahren kommen über 80.000 Besucher in die Vorführungen.
Im Vorführraum oben rechts sitzt Reinhard Bannicke oft selbst am Projektor. Seine Frau sitzt an der Kasse, Tochter Andrea spult Filmrollen zurück und kontrolliert die Eintrittskarten. Mit wachsendem Erfolg wird aus dem Familienunternehmen zeitweise ein kleiner Betrieb mit weiteren Angestellten. 1957 entschließt sich der Kinobesitzer zum Anbau. Ein eigenes Foyer neben der Gaststätte empfängt fortan die Kinobesucher, Schaukästen bewerben ein umfangreiches Programm mit Spät- und Kindervorstellungen. Äußerlich ist der Eingang bis heute fast unverändert erhalten. Das Fernsehen bringt die Wende. Mit zunehmender Zahl der TV-Geräte lässt das Interesse am Kino nach. Größere Lichtspielhäuser in der Stadt zeigen zudem viele Streifen früher als die Vorstadt-Kinos. 1972 muss auch Reinhard Bannicke das Licht in seinem Kino löschen. Ins Kassenbuch schreibt er: "Kein Geld für Koks - Bude abgeschlossen - Ende !". Eine Druckerei zieht in die Räume ein.
IIm Sommer 2003 verlassen die Druckmaschinen das alte Kino wieder - wegen Geschäftsaufgabe. Die Vermieterin, Kino-Tochter Andrea Lange geb. Bannicke, liest von der Suche einer freien Theatergruppe nach einem festen Haus und nimmt Kontakt mit der Neuen Bühne Darmstadt auf. Nach dreimonatigem Umbau findet ab 13. Dezember 2003 wieder Kultur an der Frankfurter Landstraße 195 statt. Diesmal sind die Schauspieler nicht projezierte Gestalten auf Leinwand, sondern stehen real im Rampenlicht.

Kartentelefon

Mo. - Sa. 10:00 - 12:30 Uhr
Tel. 0 61 51 - 42 22 05


64291 Darmstadt
Frankfurter Landstraße 195-197
kontakt@neue-buehne.de

Die Straßenbahn hält direkt vor der Tür: RMV Fahrplanauskunft - Button

Größere Karte anzeigen

Unsere Gäste dürfen den Parkplatz
am Arheilger Friedhof nutzen.
.
© 2021 NEUE BÜHNE Darmstadt. All Rights Reserved. - Impressum -